Energiesparen leicht gemacht

Dekorativ und praktisch: Plissees, die maßgeschneidert für jedes Fenster in zahlreichen Farben erhältlich sind, helfen beim Energiesparen.

Mit einer geeigneten Fensterdekoration lassen sich die Heizkosten senken

(djd). In der nasskalten Jahreszeit verlagert sich das Leben wieder in die eigenen vier Wände. Gerne investiert man nun Zeit und Mühe, um die Räume gemütlich einzurichten. Noch besser ist es, wenn die Wohnungsdekoration zugleich einen praktischen Nutzen erfüllt. Zum Beispiel kann man mit der passenden "Window Fashion" so manchen Euro bei den Heizkosten sparen. Der "Trick" dabei: Passende Lösungen für die Fenster halten die Wärme im Raum und minimieren so die Energieverluste.

Dekorativ und nützlich

Energiesparen fängt schon im Kleinen an, etwa indem man Vorhänge sowie Rollos, Plissees oder Faltstores clever miteinander kombiniert. "Nach Messungen des Fraunhofer-Institut für Bauphysik Stuttgart können die Einsparungen an den Fenstern zwischen sechs und 25 Prozent liegen. Somit macht sich der dekorative Fensterschmuck von selbst bezahlt", sagt Eduard Vigodski von JalouCity.de. Wichtig dabei sei das richtige Verhalten der Bewohner: An sonnigen Wintertagen sollte man Rollos und Co. öffnen, damit die Wärme durch die Fenster ins Haus gelangt und so die Heizung unterstützt - und rechtzeitig vor Anbruch der Dunkelheit sollte man den Fensterschmuck herunterziehen, um die Heizenergie nicht über die Glasflächen nach außen entweichen zu lassen. "Selbst moderne Isolierfenster sind für bis zu 50 Prozent der Wärmeverluste eines Gebäudes verantwortlich", erläutert Eduard Vigodski.

Maßarbeit für jedes Fenster

Photovltaikversichrung vom Spezialisten Was Farben und Muster angeht, entscheidet allein der eigene Geschmack. Gardinen sowie der Wärmeschutz lassen sich heute farblich genau aufeinander abstimmen. "Gefragt sind insbesondere warme, freundliche Farben. An großen Glasflächen, etwa im Wohnzimmer, lassen sich zudem mit flexiblen Schiebegardinen besondere Akzente setzen", so Vigodski weiter. Viele Anregungen und Gestaltungsbeispiele gibt es beispielsweise unter http://www.jaloucity.de. Jedes Element, so Eduard Vigodski, sollte exakt passend für das jeweilige Fenster angefertigt werden - bereits schmale Ränder an den Seiten können sonst dazu führen, dass doch wieder Heizenergie entweicht.

Gemütlich unterm Dach (djd). Räume im Dachgeschoss sind besonders urig - können im Winter jedoch ungemütlich werden, vor allem wenn das Dach nicht ausreichend gedämmt ist. Die Heizung muss dann auf vollen Touren laufen, um den Raum zu erwärmen. Eine Dämmung sorgt für Abhilfe - ebenso wie die passende "Window Fashion" für die Fenster. "Damit über die Glasflächen nicht unnötig Wärme entweichen kann, sollte man sie mit Rollläden ausstatten", empfiehlt Eduard Vigodski von JalouCity.de. Zur Auswahl benötige man nur die Typnummer des eigenen Dachfensters, die zumeist im Rahmen zu finden ist.