Gesunde Bewegung und aktive Entspannung

Vergnügen für die ganze Familie: Der Pool im eigenen Garten muss heute nicht teurer sein als ein Urlaub im Süden.

Der Pool im eigenen Garten sorgt für Urlaubsfeeling über viele Monate

(djd). Der Trend zum Pool im eigenen Garten ist ungebrochen: Das Schwimmbecken in der grünen Oase steht für gesunde Bewegung und aktive Entspannung.
„Wer einen Pool besitzt, gönnt sich und der ganzen Familie den erfrischenden Aufenthalt am Wasser nicht nur in den wenigen Urlaubswochen und bei einem gelegentlichen Freibadbesuch, sondern täglich über viele Monate“, meint Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Platz für den Pool ist in fast jedem Garten

Die Voraussetzungen für ein Schwimmbad hinterm Haus bietet fast jeder Garten. Der Platz sollte nicht zu schattig sein und wegen des Laubs auch möglichst nicht zu dicht mit großen alten Bäumen bestanden sein. Ob man einen Pool im Boden versenkt oder als Aufstellbecken installiert, hängt nicht zuletzt vom verfügbaren Budget ab. Viele verschiedene Pooltypen gibt es beispielsweise vom Anbieter D&W-Pool, alle Informationen sind unter http://www.duw-pool.de erhältlich.

Mit vorgefertigten Becken und Bauelementen, die sich im Garten mit überschaubarem Aufwand einbauen lassen, muss ein Familienpool nicht mehr kosten als ein Sommerurlaub mit Kind und Kegel. Die Auswahl reicht von einfachen runden oder rechteckigen Becken über elegant geschwungene Formen bis hin zu individuell entworfenen Pools. Mit den „Styropool“-Bauelementen lassen sich die Becken individuell planen, zusammenstellen und nach Maß errichten.

Mehr Badespaß mit dem richtigen Zubehör

Das richtige Zubehör sorgt dafür, dass der Pool wenig Arbeit macht und so lange wie möglich genutzt werden kann. Neben der Filteranlage und einer Heizung gehört eine Abdeckung zum Becken. Isolierende Thermoabdeckungen etwa verhindern zum einen Wärmeverluste während der Nacht und an kalten Tagen, zum anderen schützen sie das Becken vor Laub und anderen Verschmutzungen. Noch komfortabler sind Überdachungen, die den Pool zum Minihallenbad machen und sich bei warmem sonnigen Wetter einfach wie ein Cabrio öffnen lassen. Zum Sauberhalten von Beckenwänden und -böden bestens geeignet sind Pool-Reinigungsroboter wie der „Vortex“, die selbsttätig durchs Wasser flitzen.

Günstig warm mit erneuerbaren Energien (djd). Wie hoch die Betriebskosten für einen Pool ausfallen, hängt nicht zuletzt von der Heiztechnik fürs Wasser ab. Besonders günstig und dazu noch umweltfreundlich sind Wärmepumpen. Weil sie bis zu 80 Prozent der benötigten Wärme aus der Umgebungsluft beziehen und nur der Rest durch Strom gedeckt werden muss, liegen die Energiekosten für einen Pool durchschnittlicher Größe nur bei etwa drei Euro am Tag – deutlich weniger also als eine Familienkarte fürs nächste Freibad kosten würde. Mehr Informationen auch zum Thema Heizen gibt es unter http://www.duw-pool.de.