Natürlich schmeckt’s am besten

Modern kochen auf natürliche Art: Hightech-Holzherde in stilvoller Optik machen es möglich.

Der Schrebergarten-Renaissance entspricht in der Küche der Trend zum Holzherd

(djd). Während die Arbeitswelt der meisten Bundesbürger vom PC dominiert wird, geht der Trend in der Freizeit hin zur Natürlichkeit. Plötzlich ist es wieder "in", am Wochenende Beete oder Hochbeete zu bearbeiten. Die Renaissance des Gartens hat auch gesundheitliche Motive - man setzt auf eigenes, ungespritztes Obst oder Gemüse und auf eigene Kräuter. Dem neuen Trend zur Natürlichkeit entspricht in der Küche die Wiederentdeckung des Holzherdes: Man heizt und kocht mit einem nachwachsenden Rohstoff und ist unabhängig von den Entscheidungen der Energiekonzerne oder von politischen Entwicklungen.

Kochen als sinnliches Erlebnis

Wenn angenehme Essensdüfte sich mit dem flackernden Flammenspiel der brennenden Scheite verbinden, ist die Vorfreude auf kommende Genüsse doppelt groß. Ganz nebenbei liefert der Holzherd Strahlungswärme, die die Küche in der kühleren Jahreszeit schnell zum gemütlichen Mittelpunkt des Hauses macht. Das Modell "Varioline RLU" vom österreichischen Holzherd-Spezialisten Lohberger etwa bezieht die Luft, die für den Verbrennungsvorgang benötigt wird, über einen zentralen Zuführungsschacht komplett von außerhalb des Gebäudes. Der Herd ist gegenüber dem Raum, in dem er aufgestellt wird, absolut dicht. Deswegen ist es auch möglich, ihn zeitgleich mit einer Wohnraum-Lüftungsanlage oder einer Dunstabzugshaube zu betreiben.

Verschiedene Temperaturzonen

Gekocht wird auf einer einfach zu reinigenden Cerankochfläche oder traditionell auf einer Stahlherdplatte. Statt die Temperatur von Hand zu regeln, gibt es auf der Kochplatte eines Holzherdes verschiedene Temperaturzonen. Zwischen Ankochen und Anbraten oder langsam fertig Garen wechselt man hier also durch ein Verschieben der Töpfe - mehr dazu unter rgz1.de/holzherd. Die heißeste Zone befindet sich direkt über dem Brennraum, je weiter weg davon Töpfe oder Pfannen stehen, desto geringer wird die Temperatur. Die meisten Lohberger-Herdmodelle verfügen zudem über ein Backrohr mit Temperaturanzeige, in dem sich beispielsweise eigenes Brot backen lässt - denn auch hier geht der Trend zur Natürlichkeit und Ursprünglichkeit.

Holzherde für Niedrigenergiehäuser (djd). Niedrigenergie- und Passivhäuser zeichnen sich unter anderem durch eine besonders luftdichte Gebäudehülle aus. Holzherde oder -öfen, die den Sauerstoff für die Verbrennung aus der Raumluft beziehen, sind für ein solches Haus nicht geeignet. Deshalb bietet beispielsweise der Hersteller Lohberger nicht nur Kaminöfen, sondern auch Holzherde an, die komplett raumluftunabhängig betrieben werden können. Die Modelle beziehen die Verbrennungsluft etwa über einen Luftschacht von außen. Auf http://www.lohberger.com gibt es weitere Informationen dazu.